Unternehmens­beratung Wißgott - Fachberatung für Pflegeeinrichtungen
Tel.: 05143 / 66 96 27
Fax.: 05143 / 6 69 08 34

Ambulant betreute Wohngemeinschaften

Ambulant betreute Senioren Wohngemeinschaften

Ambulant betreute Wohngruppen setzen sich als Alternative Wohnform zum Pflegeheim in Deutschland immer mehr durch. Im Rahmen unserer begleitenden Beratungstätigkeit haben wir diverse Wohngruppen in Deutschland mit initiiert. Die Anfragesituation ist nach Aussagen der Träger erfreulich hoch, so dass bereits viele Pflegedienste entsprechend umfangreiche Wartelisten führen und einige Träger inzwischen mehrere Wohngruppen betreuen.

Viele Pflegekunden wünschen die (Weiter-) Versorgung aus einer Hand. Jeder Pflegedienst verzeichnet Jahr für Jahr "Pflegekundenabgänge" in Pflegeheime, da irgendwann eine Versorgung zu Hause nicht mehr möglich, sichergestellt oder gewollt ist. Dieses Kundenpotenzial geht hier den Pflegediensten verloren, es sei denn eine Weiterbetreuung in einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft ist möglich.

Es ist somit sehr sinnvoll, dass ambulante Pflegedienste diese "Versorgungslücke" schließen, denn auch der Pflegekunde möchte von einen vertrauten Versorger ungerne zu einem anderen wechseln.

Aber auch für stationäre Träger macht es Sinn, Wohngemeinschaften zusätzlich anzubieten oder sogar kleinere Häuser komplett umzuwidmen.

Selbstbestimme Wohngemeinschaften

Dieses Konzept macht ja auch mehr als Sinn. Pflegekunden möchten so lange als möglich selbstbestimmt leben, das Heim wird immer weniger als Betreuungs- und Lebensform akzeptiert. In vielen Bundesländern sind die selbstbestimmten Wohngemeinschaften aus dem Verantwortungsbereich des jeweiligen Landesheimgesetzes herausgenommen, wenn bestimmte Grundvoraussetzungen für die Selbstbestimmung gegeben sind.

Trägerorientierte Wohngemeinschaften

Mehr als eine Alternative zur selbstbestimmten Wohngemeinschaft. Die Selbstbestimmung ist häufig nicht in dem Umfang gegeben, wie es sich der Gesetzgeber vorstellt und oder er verursacht dem Träger einen enormen Aufwand.

Für kleinere Pflegeheime, die ja unter vollstationären Finanzierungsgrundlagen betrieben werden müssen, kann die trägerorientierte WG gar die Rettung darstellen. Ambulante Finanzierung und der Wegfall der Fachkraftquote machen das Konzept enorm attraktiv.

Wohngemeinschaften sind zudem ein wichtiger Baustein auf dem Weg zum Komplexleistungsanbieter.